Shakespeare. Sonett 66. Nachdichtung.

Genug davon. vor Ekel schrei ich auf

Davor. wie Jugend heimatlos verkommt

Wie aufgeblähtes Nichts mit Wohlstand protzt

Korrupte Selbstsucht Privilegien rafft

Wie eitle Missgunst Sachlichkeit zernagt

Wie Ungeduld verbittert resigniert

Wie dumpfe Feigheit freie Willen lähmt

Verhöhnt und wie Vereinigung versiegt

Wie Kunst bildschöne Illusionen geigt

Wie dreister Stumpfsinn Heiterkeit erstickt

Wie Wissenschaft geknebelt Wasser lässt

Wie tätige Vernunft ohnmächtig stöhnt…

.

Genug davon. längst wäre ich weit fort

Ließ ich nicht dich allein an diesem Ort.

______________________

78 rpm

Diese Nachdichtung, gesprochen von Marlene Marlow, als mp3:

[mp3player width=300 height=20 config=fmp_jw_widget_config.xml file=http://spreegefluester.wortanstalt.de/wp-content/uploads/2009/10/07-Shakespeare_-Sonett-66.mp3]

(entnommen aus: „Grenzgänger“, Hörstück von P. Dessin)

Dieser Beitrag wurde unter Gehört., Gelesen., Geschrieben., GLitterarisches. abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar