S-Bahn. „s“ wie „sparen“.

Unsere Berliner S-Bahn. Völlig zu unrecht gescholten. Ist sie doch  das letzte Abenteuer im Großstadtdschungel. Stellt den urbanen Prokrastinationsträger täglich vor neue Aufgaben, die er meistern und an denen er reifen kann. Unterhaltsam ist sie obendrein. Wobei ich jetzt nicht die gegen Unendlich mutierende Zahl der Akkordeonspieler meine, deren mitwanderndes Fußvolke mehr pekuniäre Spenden erbetteln möchte als der fahrende Musikant an Noten behrrscht. Nein, es geht mir um die munter geflüsterten Worte unserer Mitreisenden. Wer möchte die zahlreichen wichtigen Gespräche seiner Mitmenschen („Schatz, setz schon die Kartofffeln auf. Ich bin dann jetzt Gleisdreick“) denn wirklich missen? Solcherlei archaische Kommunikationsweisen – ich will jetzt gar nicht mal von den Inhalten anfangen zu sprechen –  sind es doch, die uns 2.0-Menschen besser Fühlen machen. Auch mach kurzweilige Trennung vom der/die/das Liebsten würde uns ohne die planvolle Übervollfüllung der Bahn  einfach fehlen.

Doch was macht der Berliner, nur weil ihn die einstige Reichsbahn  dieser Tage mit zwei kleinen Unpässlichkeiten enerviert? Räder puttt, Bremsen nix okay. Kann ja mal passieren, nicht? Oder ist bei Ihnen zu Hause alles picobello?

Aber der Berliner schüttet Spott und Häme über seinen unverzichtbaren Weggefährten aus. Eimerweise. Manches kann man nicht mal mehr kleine Gehässigkeit nennen. So wie das hier:

Twitter - Absolut Friedenau- Die Alten im Dorf erzählte ..._1253437655157

Dabei kann mal so viel schönes mit der guten alten Tante S erleben. Sogar sparen kann man mit ihr. Doch, doch. Wobei ich fairerweise einräumen muss, dass diese Möglichkeit nur denjenigen Bahnfahrern zuteil wird, die im unmittelbaren Speckgürtelbereich hausen tun.

Unser hauptstädtisches Massenvernichttungsmitel Massentransportmittel ist ja in drei Tarifgebiete unterteilt. Diese werden sinnigerweise A, B und C genannt. C ist der Bereich, wohin man sich laut Herrn Grebe Essen mit hinnehmen sollte. Wie so zahlreiche meiner innerhauptstädtischen, mitmenschenähnlichen Gestalten versuche ich, in diese Einöde recht selten zu fahren. Folglich nenne ich nur eine Umweltkarte für die AB-Zone mein Eigen. Was jedesmal dazu führt, dass ich auf meinem wöchentlichen Weg nach Hoppegarten ein Anschlussticket kaufen muss. (*) Ich will mich jetzt auch gar nicht groß über die Ungerechtigkeit auslassen, dass ein Einzelticket ABC 2,80 € kostet, ein Anschlussticket an C neben den obligatorischen AB-Fahrschein (2,10 €) dagegen die Gesamtsumme für eine einmalige Beförderung um 1,40 € nach oben, also hin zu insgesamt 3,50 € fördert.

Denn die uns liebende S-Bahn in ihrer unendlichen Güte gibt uns die Möglichkeit, richtig zu sparen. Dazu brauchen sie nicht mal einen DDR-Perso. Auch ihre grüne Lohnsteuerkarte und den Lebensberechtigungsnachweis können Sie getrost stecken lassen. Sie müssen sich nur in dem Tarifdschungel ein klein wenig auskennen und Kurzstrecke gegen Anschlussfahrausweis ausspielen. Kurzstrecke, das ist drei Stationen, das langt von Neuenhagen bis rein in die AB-Hauptstadt. Und eigentlich steige ich ja sowieso nur in Hoppegarten zu. Und all das paart sich nun mit dem wunderschönen Gefühl, ein richtiges Schnäppchen gemacht zu haben.

Blog-Sachen 003

Wie, bitte? Was sagen Sie? 10 Cent langen Ihnen nicht? Also Ihnen kann man es auch gar nicht Recht machen. Oller Spielverderber. Das sind über 7%. Mehr als auf jedem Sparbuch. Selbst ein profanes Bier mit seinen 4,9% kann da nicht wirklich mithalten.

____________________________________________________

* Ich habe hier einmal die Möglichkeit des Schwarzfahrens im Anschlussbereich Außen vor gelassen. Obwohl diese geradezu hochgradig forciert wird durch die Tatsache, dass die Ticketentwerterautomaten auf den Bahnsteigen kurz vor dem Tarifbereich C jeweils nur am Ausgang der Stationen stehen. Um also sein Anschlussticket (dass man ja am ursprünglichen Einstiegsort vergessen hat, abzustempeln)  ordnungsgemäß zu entwerten, muss der geneigte Leser entweder über ausgeprägte Spinterqualitäten verfügen, eine Bahn später die Reise fortsetzen oder halt einfach Schwarz weiter fahren.**

** Dies ist keine Aufforderung zu einer Straftat, Ordnungswidrigkeit oder dergleichen.

Dieser Beitrag wurde unter Gelebtes., Geschrieben., Getwittertes. abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar