Monatsarchive: November 2009

Geld holen

„Wir treffen uns morgen alle um drei Uhr am U-Bahnhof Schönhauser“, sagt die Mutter zu ihren beiden Töchtern beim Abendessen. „Und ich werde Mathias vorher noch aus dem Kindergarten abholen.“ Die Kinder nicken. Am nächsten Tag stehen die Mädchen, Dorit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschrieben. | 2 Kommentare

Ich ahnte nichts Böses.

Da geht man einmal fein aus. Trifft sich mit einem Herren, von dem man vorher wusste, dass dieses Treffen nicht so ganz einfach würde. Oder, um es mit simplen, fast abgeschmackten Worten zu sagen: Ich ging los, und ich ahnte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gefunden., Gelebtes. | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Tittentanz

Kreuzberg, Sonntagnacht. „Tittentanz im Spitzenschlüpfer – Berlins erste Lesung zum Ankieken.“ Lassen wir die obligatorische Verspätung mal außen vor, cum tempore, die ist ja noch zu ertragen. Zumal mancher es am Eingang auch mitgeteilt bekam. Und ich will mich jetzt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gehört., Gesehen. | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 5 Kommentare

I’m singing in the rain…

In was für einer wunderbaren Zeit wir doch leben! Es ist Herbst, hochherbstschaftlich, mit vereinzelt hellen Tagen und fast lauen, lauschigen Nächten, die schon den ersten Geruch des Winters mit sich bringen. Aber noch vermodert der Sommer in bunten Erdfarben, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelebtes., Geschrieben. | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Weltstadt.

Klar, hell und kalt sind die ersten Bilder dieses Films. In seiner Anfangssequenz suggeriert Regisseur Christian Klandt zunächst eine Einheit des Raumes, die er schon nach wenigen Schnitten als Täuschung enttarnt. „Wir werden uns eine Zeit lang nicht sehen“, sagt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesehen. | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar